Dorferneuerung Atzenbrugg
Unser Lebensraum geht uns alle an…
© by EA - DE Atzenbrugg

13.11.2011 Der Brunnen wird fertig gestellt...

  

Nach   langen   Überlegungen   ein   Brunnen   angekauft   und   errichtet.   Auch   die   fehlende   große    Linde   am   Platz   wurde   gepflanzt und sechs Blumentröge aufgestellt. Am   „Rödlparkplatz“   wurden   ebenfalls   drei   Linden   gepflanzt,   um   die Ansicht    in    Richtung    Heiligeneich    zu    verbessern.    Die    restliche Ausgestaltung   und   Bepflanzung   erfolgte   im   Frühjahr   gemeinsam mit der Gemeinde Atzenbrugg. Bedanken möchten wir uns bei folgenden Firmen und Gönnern: bei   Herrn   Erich   Langer,   der   uns   kostenlos   den   Brunnen   aus   der   Steiermark geholt hat und uns beim Aufstellen sehr unterstützt hat, bei    Herrn    Hannes    Bayerl    aus    Moosbierbaum,    der    uns    beim    Ankauf    der Blumentröge sehr entgegen gekommen ist, bei   Herrn   Hannes   Frank,   der   uns   einen   guten   Preis   für   die Linden   gemacht   hat   und   uns   auch   kostenlos   Humus   gebracht hat, bei   der   Gärtnerei   Huber   für   die   kostenlose   Lieferung   des   Humus   und   vor allem der Blumen, und   bei   der   Gemeinde   Atzenbrugg   ,   die   die   Kosten   für   den   Brunnen   und   zwei Linden am „Rödlparkplatz“ übernommen hat. Wir     von     der     Dorferneuerung     haben     mit     unseren     letzten     Euros     aus     dem Veranstaltungstopf   die   Bezahlung   der   Blumentröge,   der   Linde   am   Schlossplatz, alle Baumpflöcke und  eine Linde am „Rödlparkplatz“ übernommen!

8.6.2004 Ein Brunnen wird provisorisch errichtet...

Noch am Vorabend zu den  Markterhebungsfeierlichkeiten in  wurde der Stein im Brunnen vor der Sparkasse gesetzt. Die Firma Wolf  aus Trasdorf war bis spät in die Nacht tätig um den Stein zumindest provisorisch zu setzen. Einige Atzenbrugger kamen noch spät am Abend um die Inbetriebnahme mit zu erleben. Doch zuvor  musste Dragan Kozanovic, der kurzfristig herbeigeholt wurde, noch einige Anpassungen am Stein vornehmen. Kurz vor 2100 Uhr konnte dann doch noch das Wasser eingeleitet werden. Einige Provisorien müssen jetzt noch beseitigt werden. Doch bei den kommenden Feierlichkeiten im Oktober wird der Brunnen vollständig fertig sein.

6.6.2004 Baumpflanzung am Schlossplatz...

Am   Sonntag,   dem   6.Juni   2004   war   es   endlich   soweit.   Der   neu   gestaltete   Hauptplatz   in    Atzenbrugg   wurde   im   Zuge   einer "Gleichenfeier"    mit    Bäumen    bepflanzt    und    damit    rund    um    den    "Johannes"    wieder    der    ursprüngliche    Zustand hergestellt. Dies war ja ein besonderes Anliegen der Ortsbevölkerung im Zuge der vorlaufenden Dorfgespräche. Symbolisch     für     die     gemeinsame     Arbeit     der     letzten     Jahre     wurde     von     der Dorferneuerung    und    der    Gemeinde    je    ein    Baum    gespendet    und    gemeinsam gepflanzt.   Die   ortsansässige   Firma   Lederleitner   spendete   ebenfalls   eine   ungarische Silberlinde. Nach   nur   9   Wochen   Bauzeit,   konnte   nunmehr   ein   Großteil   der   Baumaßnahmen abgeschlossen   werden.   Offen   geblieben   ist   die   Gestaltung   des   Dorfbrunnen   und die Beleuchtung bzw. Begrünung des Parkplatzes auf der Schubertwiese. Bgm.      Leopold   Schmatz   und   Obmann   der   Dorferneuerung   Ing.   Eismayer   betonten in    ihren    Ansprachen    die    Leistungen    der    letzten    Jahre    und    dankten    allen,    die mitgeholfen    haben    für    ihr    Engagement.    Als    "Wohnzimmer    der    Atzenbrugger" bezeichnete Bgm. Schmatz den neu gestalteten Bauabschnitt in Atzenbrugg. Der    Platz    sollte    auch    als    solcher    ausgeführt    werden    und    Grünanlagen    nur    geringfügig    im    Bereich    der    bäume eingebunden   werden,   da   neben   dem   Platz   umfangreiche   Grünanlagen   zum   ausruhen   vorhanden   sind.   Zukünftig   sollen kleine Feste und Veranstaltungen hier stattfinden. Besonderes   Augenmerk   wurde   aber   auch   der   Gestaltung   der   Parksituation   rund   um   das   Schloss.   Besonders   in   den letzten   Jahren   war   die   Situation   vermutlich   mangels   eingreifen   der   Gendarmerie   entglitten.   Die   Gefahr   insbesondere   für den   Fußgänger   war   teilweise   kaum   mehr   abzuschätzen,   da   auch   die   Gehsteige   als   Parkplatz   benutzt   wurden.   Um   dieser Gefahr   vorzubeugen,   wurden   auf   dem   gesamten   Platz   Poller   errichtet,   die   derartige Parksünder   abhalten   sollen.   Ganz ohne   "Behörde"   wird   es   dabei   aber   auch   zukünftig   nicht   abgehen.   Auf   die   Mitarbeit   der   Gendarmerie   wird   besonders vertraut .....

16.5.2004 Am Schlossplatz wird fleissig gearbeitet ...

Das   Projekt   Hauptplatz   in   Atzenbrugg   geht   nunmehr   rasch   voran.   Fleißig   wird   von der   Baufirma   an   der   Fertigstellung   gearbeitet.   Viele   kleine   Änderungen   aufgrund der   in   der   Natur   geänderten   Sachlage   sind   zu   berücksichtigen.   Insbesondere   der Unterbau der B43 war nicht so wie geplant ausgeführt. Auch     die     Straßenbeleuchtung     musste     aufgrund     von     Anrainereinsprüchen mehrmals   überlegt   werden.   Jeden   Dienstag   trifft   sich   die   Gemeinde   mit   dem Architekten, der Baufirma und der Dorferneuerung, um den Baufortschritt zu besprechen. Die   neue   Straßenführung   ist   schon   zu   sehen   und   der   Platz   zeichnet   sich   ebenfalls bereits   ab.   Offen   ist   noch   die   Ausgestaltung.   Auch   hier   werden   umfangreiche Überlegungen   im   Verein   angestellt.   Das   Bild   links   zeigt   den   Vereinsobmann   mit einigen   Mitarbeiterinnen   beim   "Probesitzen"   und   bei   der   Pollerauswahl   .   Ob   die Eröffnung    schon    am    5.Juni    2004    stattfinden    kann,    ist    allerdings    ungewiss. Möglicherweise    wird    der    Termin    noch    verschoben.    Jedenfalls    soll    es    eine "Gleichenfeier" am Schlossplatz geben.

7.5.2004 Baubeginn beim Projekt Hauptplatz ...   

Bürgermeister     Leopold     Schmatz     und     Dorferneuerungsobmann     Ing.     Anton Eismayer     gaben      den     Startschuss     für     die     Bauarbeiten     am     Hauptplatz     in Atzenbrugg.   Damit   befindet   sich   das   Projekt   nach   mehr   als   2   jähriger   Planung   nun   in   der Umsetzungsphase.    Einige    Details    müssen    noch    geklärt    werden,    bevor    das Bauvorhaben abgeschlossen werden kann.   Offen   ist   auch   die   Gestaltung   des   Brunnens,   der   vor   der   Sparkasse   Atzenbrugg errichtet werden soll.   Vorgesehen ist eine Eröffnung noch vor dem Sommer 2004.

12.3.2004 Bürgerversammlung und Projektvorstellung...

Bürgermeister    Leopold    Schmatz    und    Dorferneuerungsobmann    Ing.    Anton    Eismayer konnten   bei   der   kurzfristig   einberufenen   Bürgerversammlung   im   Gasthaus   Kögl   viele interessierte   Gäste   begrüßen.   Damit   wurde   nach   der   am   Vormittag   stattgefundenen Baueinleitungs-besprechung der Startschuss für den Umbau  des Schlossplatzes gesetzt. Obmann   Ing.   Eismayer   hielt   Rückschau   unter   dem   Motto   "der   lange,   steinige   Weg"   und beschrieb    ausführlich    die    lange    Planungsphase,    die    nicht    ohne    Rückschläge    und Friktionen stattgefunden hatte. Im    Anschluss    daran    stellte    Bürgermeister    L.    Schmatz    den    Ausführungsplan    vor    und beantwortete     die     Fragen     der     Bevölkerung.     Abschließend     präsentierte     er     einige interessante Zahlen aus der Statistik der Gemeindeverwaltung. Baubeginn   soll   abhängig   vom   Wetter   in   den   nächsten   Wochen   sein.   Die   Bevölkerung wurde um Verständnis für die Beeinträchtigungen  in der Bauzeit gebeten.

23.9.2003 Planung Hauptplatz abgeschlossen ...

Nach   mehr   als   einem   Jahr   wurde   nunmehr   die   Planung   des   Hauptplatzes   (neu    Schlossplatz)   abgeschlossen.   Mehrmals wurden   die   Pläne   abgeändert.   Nicht   zuletzt   musste   den   Anrainerprotesten   und   den   verkehrsbedingten   Einflüssen   Platz gemacht   werden.   Die   Idee   eines   einheitlich   gestalteten   Platzes,   über   den   der   Verkehr   beruhigt   geführt   werden   sollte, konnte   nicht   gehalten   werden.   Insbesondere   die   Lärmentwicklung   durch   die Pflastersteine  war Stolperstein für die ersten Projektideen. "Notenlinien"   ebenfalls   aus   Pflastersteinen   sollten   an   Schubert   erinnern   und den Platz an das Schlossensemble anbinden. Leider   konnten   die   Verkehrs-   experten   die   Befürchtungen   der   Anrainer   nicht entkräften. Aus     Gründen     der     Optik     und     der     Haltbarkeit     (die     Übergänge     Asphalt- Steinmaterial    sind    problematisch)    hat    sich    die    Dorferneuerung    im    letzten Moment noch für die Pflasterung des Platzes eingesetzt. Da   die   Notenlinien   bei   der   Pflasterung,   nach   Ansicht   des   Architekten,   nicht   zur Wirkung kommen werden, wurde diese Idee fallen gelassen. Folgende Planungsgrundlagen werden nun dem Gemeinderat vorgeschlagen: 1. Gestaltung der Belagsoberfläche Die    Straßenzüge    werden    in    Asphalt    und    der    Platz    mit    Pflastersteinen ausgeführt.    Es    wurde    ein    Pflasterstein    wie    jener    vor    dem    Gemeindeamt vorgeschlagen.    Damit    wird    eine    Harmonisierung    der    Steinflächen    in    der gesamten Ortschaft ermöglicht. 2. Geschwindigkeitsreduzierung Durch    den    Wegfall    der    optischen    Vorkehrungen    zur    Geschwindigkeits-- reduzierung   soll   im   Zuge   der   B43   eine   Geschwindigkeitsbeschränkung   auf   30 km/h noch überlegt werden. 3. Begrünung des Hauptplatzes Um     eine     schönere     Gestaltung     zu     erzielen,          sollen     Grünflächen     mit Baumpflanzungen vorgesehen werden. 4. Grünbereich „Johannes“ Die   Statue   soll   gedreht   und   auf   das   Niveau   des   Platzes   gestellt   werden   .   Im Bereich   der   Statue   werden   wieder   2   Bäume   mit   hochgeschnittener   Krone   gepflanzt.Große   Baumscheiben   (je   4   m2)   werden die bisherige Grünfläche ersetzten. 5. Gestaltung des Durchganges Sparkasse Der   Durchgang   hinter   der   Sparkasse   wird   geöffnet   und   ebenfalls   gepflastert.   Auf   Vorschlag   der   Dorferneuerung   soll   der Innenhof der Sparkasse mitgestaltet werden. 6. Sitzmauer im Bereich Johannes  Eine   Sitzmauer   beim   Johannes   wird   nicht   errichtet.   Die   Abgrenzung   des   Platzes   erfolgt   mittels   Poller.   Sitzgelegenheiten werden mit Sitzbänken gestaltet. 7. Sitzmauer beim Durchgang Sparkasse Auch   diese   Sitzmauer   stellt   keine   erkennbare   Notwendigkeit   dar.   Die   Abgrenzung   zum   Park   neben   der   Sparkasse   soll   mit einer Hecke analog Eingang Schlosskaffee ausgeführt werden. 8. Schutzweg Im Bereich der B43 wäre ein Schutzweg vorzusehen. 9.   Der   Parkplatz   auf   der   Schubertwiese:    soll   nur   halb   so   groß   als   bisher   ausgeführt   werden.   Es   muss   geprüft   werden,   ob er   auch   angenommen   wird.   Erst   später   soll   eine   Erweiterung   vorgenommen   oder   eine   Alternativlösung   in   der   Bahnstraße gesucht werden.   Der Baubeginn soll so bald als möglich angesetzt werden. Das Wort hat nun der Gemeinderat.

29.5.2002 Schlosszufahrt eröffnet ...

Am   29.   Mai   2002   wurde   anlässlich   der   Eröffnung   der   Festlichkeiten   zum   Jubiläum "25   Jahre    Schubertiaden"   auch   die   Schlosszufahrt   eröffnet.   Damit   ist   der   erste Bauabschnitt   der   Neugestaltung   des   Ortskernes   von   Atzenbrugg   abgeschlossen. Die     Architekten     Winkler     und     Beutl     haben     in     Zusammenarbeit     mit     der Dorferneuerung    und    der    Marktgemeinde    Atzenbrugg    das    Ziel    einer    offenen, einladenden   Platzgestaltung   erreicht.   Es   wird   nun   an   den   Besuchern   liegen,   das Ensemble    nicht    durch    wildes    Parken    zu    stören.    Die    vom    Gemeindevorstand geforderten   5   Parkflächen   stehen   für   Anrainer   zur   Verfügung.   Die   Dorferneuerung wünscht der Bevölkerung und den Besuchern des Schlosses viel Freude am gelungenen Bauwerk.

8.4.2002 Baubeginn Schlosszufahrt ...

Es   ist   soweit!   Nach   einjähriger   Planung   startet   am   Montag,   den   8.April   2002   der   Ausbau   der   Schlosszufahrt   und   des Parkplatzes     neben     dem     Gemeindeamt.     Damit     ist     der     erste     Bauabschnitt     des     Projektes     Hauptplatz     in     der Realisierungsphase.   Der   gesamte   Bauabschnitt   Schlosszufahrt   wurde   von   den   Architekten   WINKLER   &   BEUTL   gemeinsam mit   der   Marktgemeinde   Atzenbrugg   und   der   Dorferneuerung   geplant   und   wird   von der Schloss-GmbH abgewickelt. Mit   der   Ausführung   beauftragt   wurde   die   Firma   Pittel   und   Brausewetter,   die   in   den nächsten    Wochen   die   Bauarbeiten   durchführen   wird.   Wir   bitten   um   Verständnis für die Beeinträchtigungen während dieser Zeit. Im   Bauplan   ist   zu   erkennen,   dass   die   Schlosszufahrt   eine   angemessene,   schlichte, aber   ansehnliche   Gestaltung   haben   wird.   Leider   ist   es   der   Dorferneuerung   nicht ganz   gelungen,   die   Schlosszufahrt   verkehrsfrei   zu   bekommen.   Der   Errichtung   von 5   Parkplätzen   musste   als   Kompromiss   zugestimmt   werden.   Wir   hoffen   aber,   dass eine entsprechende Parkordnung durch die Marktgemeinde verfügt wird. Wesentliche Punkte der Planung sind:    Freie, alleeartige Gestaltung mit Buchskugeln und Beleuchtung    Befestigung mit Bitukies und Pflasterfeldern in der Mitte    Erhaltung des Vorplatzensembles mit der alten Eiche    5 Parkplätze für die Anrainer    Sitzmauer mit Trinkbrunnen für Besucher und Radfahrer    Erneuerung des Schlosstores in der Bahnstraße    Befestigung des Gastgartens und dünne Neubekiesung Wir   hoffen,   dass   diese   Gestaltung   wie   schon   in   der   Projektvorstellung   im   Oktober   2001   weiter   Ihre   Zustimmung   finden möge. Für weitere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung.

10.7.2001 Planungen Projekt Hauptplatz und Schlosszufahrt ...

Mit   der   Einladung   an   mehrere   Planungsbüros   zur   Erstellung   einer   Projektstudie   hat   die   Marktgemeinde   ATZENBRUGG gemeinsam    mit    der    Dorferneuerung    die    Planung    des    Hauptplatzes    begonnen.    Im Zuge einer Begehung am 10.Juli 2001  wurden die Teilbereiche Hauptplatz Schlosseinfahrt Bahnstraße bis Feuerwehrhaus Schubertwiese und Parkplatz Gemeindeamt besichtigt   und   die   Vorstellungen   der   Marktgemeinde   bzw.   der   Dorferneuerung   den Planern präsentiert. Hauptaugenmerk      wäre      demnach      auf      die      Parksituation      im      Bereich      des Hauptplatzes   und   der   Schlosseinfahrt   zu   legen.   Die   Entschärfung   der   besonderen Verkehrssituation   (Kreuzung   mit   Hauseinfahrten   und   einer   Kurve)   wird   von   allen Beteiligten als Schlüsselfrage angesehen. Die   Erhaltung   des   "Johannes"   und   des   "dörflichen   Charakters"   sind   resultierend aus   den   Dorfgesprächen   ein   Wunsch   der   Bevölkerung.   Von   den   Planern   werden neue Vorschläge zur Gestaltung der Schlosseinfahrt unter Beachtung des Denkmalschutzes erwartet. Bis   Ende   August   sollten   die   Projektstudien   eingereicht   werden.   Eine   Bewertungsgruppe   wird   das   beste   Projekt   auswählen. Basierend   auf   den   Planungsunterlagen   wird   ab   September   2001   mit   der   Detailplanung   begonnen.   Die   Einbindung   der Bevölkerung   und      der   Anrainer   ist   vorgesehen.   Die   Wintermonate   sollen   wieder   für   Dorfgespräche      genützt   werden.   Die Vergabe   und   der   Baubeginn   sollen   im   Frühjahr   2002   stattfinden.   Mit   der   Gestaltung   der   Schlosseinfahrt   soll   begonnen werden.   Fertigstellung der Bautätigkeiten ist bis 2004 rechtzeitig zu den 50 jährigen Markerhebungsfeierlichkeiten geplant.

5.10.2001 Projektvorstellung Schlosszufahrt ....

Am   Freitag,   den   5.   Oktober   2001   konnten   alle   AtzenbruggerInnen   die   drei   Projekte, welche    durch   die   Jury   in   die   Vorauswahl   gekommen   sind,   im   Gasthaus   Kögl   kritisch betrachten.   Zwei   Planungsbüros   präsentierten   persönlich   ihre   Ideen   zur   Gestaltung des   Hauptplatzes,   der   Schlosseinfahrt   und   der   angrenzenden   Bereiche.   Eine   offene Diskussion   brachte   einige   bisher   unbeachtete   Dinge   zum   Vorschein.   Die   Auswahl des    besten    Vorschlages    für    die    Detailplanung    wird    nach    Ansicht    von    Bgm.    L. SCHMATZ, der die Veranstaltung mitgestaltete, noch im Oktober erfolgen.

Projekt Hauptplatz

Dorferneuerung Atzenbrugg

13.11.2011 Der Brunnen wird fertig gestellt...

  

Nach    langen    Überlegungen    ein    Brunnen    angekauft    und errichtet.     Auch     die     fehlende große    Linde   am   Platz   wurde gepflanzt            und            sechs Blumentröge aufgestellt. Am     „Rödlparkplatz“     wurden ebenfalls           drei           Linden gepflanzt,   um   die   Ansicht   in Richtung       Heiligeneich       zu verbessern.       Die       restliche Ausgestaltung                      und Bepflanzung        erfolgte        im Frühjahr   gemeinsam   mit   der Gemeinde Atzenbrugg. Bedanken    möchten    wir    uns bei     folgenden     Firmen     und Gönnern: bei     Herrn     Erich     Langer,     der     uns     kostenlos     den Brunnen   aus   der   Steiermark   geholt   hat   und   uns   beim Aufstellen sehr unterstützt hat, bei   Herrn   Hannes   Bayerl   aus   Moosbierbaum,   der   uns beim      Ankauf      der      Blumentröge      sehr      entgegen gekommen ist, bei   Herrn   Hannes   Frank,   der   uns   einen   guten   Preis für   die   Linden   gemacht   hat   und   uns   auch   kostenlos Humus gebracht hat, bei   der   Gärtnerei   Huber   für   die   kostenlose   Lieferung des Humus und vor allem der Blumen, und   bei   der   Gemeinde   Atzenbrugg   ,   die   die   Kosten für   den   Brunnen   und   zwei   Linden   am   „Rödlparkplatz“ übernommen hat. Wir   von   der   Dorferneuerung   haben   mit   unseren   letzten Euros    aus    dem    Veranstaltungstopf    die    Bezahlung    der Blumentröge,   der   Linde   am   Schlossplatz,   alle   Baumpflöcke und  eine Linde am „Rödlparkplatz“ übernommen!

8.6.2004 Ein Brunnen wird provisorisch errichtet...

Noch am Vorabend zu den  Markterhebungsfeierlichkeiten in  wurde der Stein im Brunnen vor der Sparkasse gesetzt. Die Firma Wolf  aus Trasdorf war bis spät in die Nacht tätig um den Stein zumindest provisorisch zu setzen. Einige Atzenbrugger kamen noch spät am Abend um die Inbetriebnahme mit zu erleben. Doch zuvor  musste Dragan Kozanovic, der kurzfristig herbeigeholt wurde, noch einige Anpassungen am Stein vornehmen. Kurz vor 2100 Uhr konnte dann doch noch das Wasser eingeleitet werden. Einige Provisorien müssen jetzt noch beseitigt werden. Doch bei den kommenden Feierlichkeiten im Oktober wird der Brunnen vollständig fertig sein.

6.6.2004 Baumpflanzung am Schlossplatz...

Am   Sonntag,   dem   6.Juni   2004   war   es   endlich   soweit. Der   neu   gestaltete   Hauptplatz   in    Atzenbrugg   wurde im            Zuge            einer "Gleichenfeier"         mit Bäumen          bepflanzt und    damit    rund    um den               "Johannes" wieder                        der u   r   s   p   r   ü   n   g   l   i   c   h   e     Zustand       hergestellt. Dies       war       ja       ein besonderes     Anliegen der      Ortsbevölkerung im            Zuge            der vorlaufenden Dorfgespräche. Symbolisch    für    die    gemeinsame    Arbeit    der    letzten Jahre     wurde     von     der     Dorferneuerung     und     der Gemeinde    je    ein    Baum    gespendet    und    gemeinsam gepflanzt.      Die      ortsansässige      Firma      Lederleitner spendete ebenfalls eine ungarische Silberlinde. Nach    nur    9    Wochen    Bauzeit,    konnte    nunmehr    ein Großteil   der   Baumaßnahmen   abgeschlossen   werden. Offen   geblieben   ist   die   Gestaltung   des   Dorfbrunnen und   die   Beleuchtung   bzw.   Begrünung   des   Parkplatzes auf der Schubertwiese. Bgm.            Leopold      Schmatz      und      Obmann      der Dorferneuerung     Ing.     Eismayer     betonten     in     ihren Ansprachen    die    Leistungen    der    letzten    Jahre    und dankten     allen,     die     mitgeholfen     haben     für     ihr Engagement.    Als    "Wohnzimmer    der    Atzenbrugger" bezeichnete     Bgm.     Schmatz     den     neu     gestalteten Bauabschnitt in Atzenbrugg. Der   Platz   sollte   auch   als   solcher   ausgeführt   werden und    Grünanlagen    nur    geringfügig    im    Bereich    der bäume    eingebunden    werden,    da    neben    dem    Platz umfangreiche   Grünanlagen   zum   ausruhen   vorhanden sind.        Zukünftig        sollen        kleine        Feste        und Veranstaltungen hier stattfinden. Besonderes      Augenmerk      wurde      aber      auch      der Gestaltung    der    Parksituation    rund    um    das    Schloss. Besonders    in    den    letzten    Jahren    war    die    Situation vermutlich     mangels     eingreifen     der     Gendarmerie entglitten.      Die      Gefahr      insbesondere      für      den Fußgänger    war    teilweise    kaum    mehr    abzuschätzen, da   auch   die   Gehsteige   als   Parkplatz   benutzt   wurden. Um    dieser    Gefahr    vorzubeugen,    wurden    auf    dem gesamten      Platz      Poller      errichtet,      die      derartige Parksünder    abhalten    sollen.    Ganz    ohne    "Behörde" wird   es   dabei   aber   auch   zukünftig   nicht   abgehen.   Auf die     Mitarbeit     der     Gendarmerie     wird     besonders vertraut .....

16.5.2004 Am Schlossplatz wird fleissig gearbeitet ...

Das                Projekt Hauptplatz            in Atzenbrugg       geht nunmehr         rasch voran.   Fleißig   wird von    der    Baufirma an                         der   gearbeitet.        Viele kleine   Änderungen aufgrund      der      in der                   Natur g   e   ä   n   d   e   r   t   e   n     Sachlage     sind     zu berücksichtigen.   Insbesondere   der   Unterbau   der   B43   war nicht so wie geplant ausgeführt. Auch     die     Straßenbeleuchtung     musste     aufgrund     von Anrainereinsprüchen    mehrmals    überlegt    werden.    Jeden Dienstag   trifft   sich   die   Gemeinde   mit   dem   Architekten,   der Baufirma und der Dorferneuerung, um den Baufortschritt zu besprechen. Die   neue   Straßenführung   ist   schon   zu   sehen   und   der   Platz zeichnet    sich    ebenfalls    bereits    ab.    Offen    ist    noch    die Ausgestaltung.        Auch        hier        werden        umfangreiche Überlegungen   im   Verein   angestellt.   Das   Bild   links   zeigt   den Vereinsobmann      mit      einigen      Mitarbeiterinnen      beim "Probesitzen"     und     bei     der     Pollerauswahl     .     Ob     die Eröffnung    schon    am    5.Juni    2004    stattfinden    kann,    ist allerdings   ungewiss.   Möglicherweise   wird   der   Termin   noch verschoben.    Jedenfalls    soll    es    eine    "Gleichenfeier"    am Schlossplatz geben.

7.5.2004 Baubeginn beim Projekt Hauptplatz ...   

Bürgermeister                 Leopold                 Schmatz                 und   Ing.   Anton   Eismayer   gaben   den     Startschuss     für     die Bauarbeiten                       am Hauptplatz in Atzenbrugg.   Damit     befindet     sich     das Projekt    nach    mehr    als    2 jähriger     Planung     nun     in der          Umsetzungsphase. Einige       Details       müssen noch    geklärt    werden,    bevor das Bauvorhaben abgeschlossen werden kann.   Offen   ist   auch   die   Gestaltung   des   Brunnens,   der   vor   der Sparkasse Atzenbrugg errichtet werden soll.   Vorgesehen ist eine Eröffnung noch vor dem Sommer 2004.

12.3.2004 Bürgerversammlung und

Projektvorstellung...

Bürgermeister     Leopold     Schmatz und   Dorferneuerungsobmann   Ing. Anton    Eismayer    konnten    bei    der kurzfristig                     einberufenen Bürgerversammlung   im   Gasthaus Kögl      viele      interessierte      Gäste begrüßen.   Damit   wurde   nach   der am      Vormittag      stattgefundenen Baueinleitungs-besprechung       der Startschuss für den Umbau  des Schlossplatzes gesetzt. Obmann   Ing.   Eismayer   hielt   Rückschau   unter   dem   Motto "der   lange,   steinige   Weg"   und   beschrieb   ausführlich   die lange    Planungsphase,    die    nicht    ohne    Rückschläge    und Friktionen stattgefunden hatte. Im   Anschluss   daran   stellte   Bürgermeister   L.   Schmatz   den Ausführungsplan    vor    und    beantwortete    die    Fragen    der Bevölkerung.       Abschließend       präsentierte       er       einige interessante         Zahlen         aus         der         Statistik         der Gemeindeverwaltung. Baubeginn    soll    abhängig    vom    Wetter    in    den    nächsten Wochen   sein.   Die   Bevölkerung   wurde   um   Verständnis   für die Beeinträchtigungen  in der Bauzeit gebeten.
© by EA - DE Atzenbrugg

Projekt Hauptplatz

23.9.2003 Planung Hauptplatz

abgeschlossen ...

Nach   mehr   als   einem   Jahr   wurde   nunmehr   die   Planung   des Hauptplatzes    (neu     Schlossplatz)    abgeschlossen.    Mehrmals wurden    die    Pläne    abgeändert.    Nicht    zuletzt    musste    den Anrainerprotesten    und    den    verkehrsbedingten    Einflüssen Platz    gemacht    werden. Die           Idee           eines einheitlich     gestalteten Platzes,    über    den    der Verkehr               beruhigt geführt    werden    sollte, konnte    nicht    gehalten werden.     Insbesondere die        Lärmentwicklung durch   die   Pflastersteine     war   Stolperstein   für   die ersten Projektideen. "Notenlinien"    ebenfalls aus           Pflastersteinen sollten      an      Schubert erinnern   und   den   Platz an                                 das   anbinden. Leider       konnten       die Verkehrs-    experten    die Befürchtungen            der Anrainer                       nicht entkräften. Aus   Gründen   der   Optik   und   der   Haltbarkeit   (die   Übergänge Asphalt-Steinmaterial     sind     problematisch)     hat     sich     die Dorferneuerung   im   letzten   Moment   noch   für   die   Pflasterung des Platzes eingesetzt. Da    die    Notenlinien    bei    der    Pflasterung,    nach    Ansicht    des Architekten,    nicht    zur    Wirkung    kommen    werden,    wurde diese Idee fallen gelassen. Folgende        Planungsgrundlagen        werden        nun        dem Gemeinderat vorgeschlagen: 1. Gestaltung der Belagsoberfläche Die    Straßenzüge    werden    in    Asphalt    und    der    Platz    mit Pflastersteinen    ausgeführt.    Es    wurde    ein    Pflasterstein    wie jener   vor   dem   Gemeindeamt   vorgeschlagen.   Damit   wird   eine Harmonisierung   der   Steinflächen   in   der   gesamten   Ortschaft ermöglicht. 2. Geschwindigkeitsreduzierung Durch     den     Wegfall     der     optischen     Vorkehrungen     zur Geschwindigkeits--reduzierung    soll    im    Zuge    der    B43    eine Geschwindigkeitsbeschränkung   auf   30   km/h   noch   überlegt werden. 3. Begrünung des Hauptplatzes Um      eine      schönere      Gestaltung      zu      erzielen,            sollen Grünflächen mit Baumpflanzungen vorgesehen werden. 4. Grünbereich „Johannes“ Die    Statue    soll    gedreht    und    auf    das    Niveau    des    Platzes gestellt    werden    .    Im    Bereich    der    Statue    werden    wieder    2 Bäume      mit      hochgeschnittener      Krone      gepflanzt.Große Baumscheiben   (je   4   m2)   werden   die   bisherige   Grünfläche ersetzten. 5. Gestaltung des Durchganges Sparkasse Der    Durchgang    hinter    der    Sparkasse    wird    geöffnet    und ebenfalls   gepflastert.   Auf   Vorschlag   der   Dorferneuerung   soll der Innenhof der Sparkasse mitgestaltet werden. 6. Sitzmauer im Bereich Johannes  Eine    Sitzmauer    beim    Johannes    wird    nicht    errichtet.    Die Abgrenzung        des        Platzes        erfolgt        mittels        Poller. Sitzgelegenheiten werden mit Sitzbänken gestaltet. 7. Sitzmauer beim Durchgang Sparkasse Auch   diese   Sitzmauer   stellt   keine   erkennbare   Notwendigkeit dar.   Die   Abgrenzung   zum   Park   neben   der   Sparkasse   soll   mit einer     Hecke     analog     Eingang     Schlosskaffee     ausgeführt werden. 8. Schutzweg Im Bereich der B43 wäre ein Schutzweg vorzusehen. 9.   Der   Parkplatz   auf   der   Schubertwiese:    soll   nur   halb   so groß   als   bisher   ausgeführt   werden.   Es   muss   geprüft   werden, ob     er     auch     angenommen     wird.     Erst     später     soll     eine Erweiterung   vorgenommen   oder   eine   Alternativlösung   in   der Bahnstraße gesucht werden.   Der   Baubeginn   soll   so   bald   als   möglich   angesetzt   werden. Das Wort hat nun der Gemeinderat.

29.5.2002 Schlosszufahrt eröffnet ...

Am    29.    Mai    2002    wurde    anlässlich    der    Eröffnung    der Festlichkeiten   zum   Jubiläum   "25   Jahre    Schubertiaden"   auch die    Schlosszufahrt    eröffnet. Damit       ist       der       erste Bauabschnitt                 der Neugestaltung              des Ortskernes                    von A    t    z    e    n    b    r    u    g    g      abgeschlossen.             Die Architekten    Winkler    und Beutl    haben    in    Zusammenarbeit    mit    der    Dorferneuerung und   der   Marktgemeinde   Atzenbrugg   das   Ziel   einer   offenen, einladenden   Platzgestaltung   erreicht.   Es   wird   nun   an   den Besuchern   liegen,   das   Ensemble   nicht   durch   wildes   Parken zu     stören.     Die     vom     Gemeindevorstand     geforderten     5 Parkflächen     stehen     für     Anrainer     zur     Verfügung.     Die Dorferneuerung      wünscht      der      Bevölkerung      und      den Besuchern     des     Schlosses     viel     Freude     am     gelungenen Bauwerk.

8.4.2002 Baubeginn Schlosszufahrt ...

Es   ist   soweit!   Nach   einjähriger   Planung   startet   am   Montag, den   8.April   2002   der   Ausbau   der   Schlosszufahrt   und   des Parkplatzes   neben   dem   Gemeindeamt.   Damit   ist   der   erste Bauabschnitt        des        Projektes        Hauptplatz        in        der Realisierungsphase.           Der           gesamte           Bauabschnitt Schlosszufahrt    wurde von   den   Architekten WINKLER     &     BEUTL gemeinsam    mit    der   Atzenbrugg    und    der   geplant   und   wird   von der       Schloss-GmbH abgewickelt. Mit    der    Ausführung beauftragt   wurde   die Firma       Pittel       und Brausewetter,    die    in den   nächsten    Wochen die      Bauarbeiten      durchführen      wird.      Wir      bitten      um Verständnis für die Beeinträchtigungen während dieser Zeit. Im   Bauplan   ist   zu   erkennen,   dass   die   Schlosszufahrt   eine angemessene,   schlichte,   aber   ansehnliche   Gestaltung   haben wird.   Leider   ist   es   der   Dorferneuerung   nicht   ganz   gelungen, die      Schlosszufahrt      verkehrsfrei      zu      bekommen.      Der Errichtung     von     5     Parkplätzen     musste     als     Kompromiss zugestimmt      werden.      Wir      hoffen      aber,      dass      eine entsprechende     Parkordnung     durch     die     Marktgemeinde verfügt wird. Wesentliche Punkte der Planung sind:          Freie,   alleeartige   Gestaltung   mit   Buchskugeln   und Beleuchtung          Befestigung   mit   Bitukies   und   Pflasterfeldern   in   der Mitte    Erhaltung des Vorplatzensembles mit der alten Eiche    5 Parkplätze für die Anrainer             Sitzmauer    mit    Trinkbrunnen    für    Besucher    und Radfahrer    Erneuerung des Schlosstores in der Bahnstraße                   Befestigung      des      Gastgartens      und      dünne Neubekiesung Wir     hoffen,     dass     diese     Gestaltung     wie     schon     in     der Projektvorstellung   im   Oktober   2001   weiter   Ihre   Zustimmung finden   möge.   Für   weitere   Auskünfte   stehen   wir   gerne   zur Verfügung.

10.7.2001 Planungen Projekt

Hauptplatz und Schlosszufahrt ...

Mit   der   Einladung   an   mehrere   Planungsbüros   zur   Erstellung einer    Projektstudie    hat    die    Marktgemeinde    ATZENBRUGG gemeinsam     mit     der     Dorferneuerung     die     Planung     des Hauptplatzes   begonnen.   Im   Zuge   einer   Begehung   am   10.Juli 2001          wurden         die Teilbereiche Hauptplatz Schlosseinfahrt Bahnstraße     bis Feuerwehrhaus   und         Parkplatz Gemeindeamt besichtigt      und      die Vorstellungen         der Marktgemeinde    bzw. der     Dorferneuerung den                   Planern präsentiert. Hauptaugenmerk    wäre    demnach    auf    die    Parksituation    im Bereich   des   Hauptplatzes   und   der   Schlosseinfahrt   zu   legen. Die       Entschärfung       der       besonderen       Verkehrssituation (Kreuzung    mit    Hauseinfahrten    und    einer    Kurve)    wird    von allen Beteiligten als Schlüsselfrage angesehen. Die      Erhaltung      des      "Johannes"      und      des      "dörflichen Charakters"   sind   resultierend   aus   den   Dorfgesprächen   ein Wunsch    der    Bevölkerung.    Von    den    Planern    werden    neue Vorschläge      zur      Gestaltung      der      Schlosseinfahrt      unter Beachtung des Denkmalschutzes erwartet. Bis     Ende     August     sollten     die     Projektstudien     eingereicht werden.    Eine    Bewertungsgruppe    wird    das    beste    Projekt auswählen.   Basierend   auf   den   Planungsunterlagen   wird   ab September     2001     mit     der     Detailplanung     begonnen.     Die Einbindung     der     Bevölkerung     und          der     Anrainer     ist vorgesehen.       Die       Wintermonate       sollen       wieder       für Dorfgespräche          genützt     werden.     Die     Vergabe     und     der Baubeginn    sollen    im    Frühjahr    2002    stattfinden.    Mit    der Gestaltung der Schlosseinfahrt soll begonnen werden.   Fertigstellung   der   Bautätigkeiten   ist   bis   2004   rechtzeitig   zu den 50 jährigen Markerhebungsfeierlichkeiten geplant.

5.10.2001 Projektvorstellung

Schlosszufahrt ....

Am       Freitag,       den       5.       Oktober       2001       konnten       alle AtzenbruggerInnen   die   drei   Projekte,   welche    durch   die   Jury   in die   Vorauswahl   gekommen   sind,   im   Gasthaus   Kögl   kritisch betrachten.                Zwei P   l   a   n   u   n   g   s   b   ü   r   o   s     p   r   ä   s   e   n   t   i   e   r   t   e   n     persönlich    ihre    Ideen zur      Gestaltung      des Hauptplatzes,            der Schlosseinfahrt        und der              angrenzenden Bereiche.     Eine     offene     Diskussion     brachte     einige     bisher unbeachtete   Dinge   zum   Vorschein.   Die   Auswahl   des   besten Vorschlages    für    die    Detailplanung    wird    nach    Ansicht    von Bgm.   L.   SCHMATZ,   der   die   Veranstaltung   mitgestaltete,   noch im Oktober erfolgen.